Monthly Archives

Juni 2015

LML Historic Challenge part two

By | Berichte, Ergebnisse, News

Jochen Alber Motorsport

Gibt es irdische Gerechtigkeit? Ja! Ist es eine Glanzleistung einen 7 Runden Vorsprung aus dem Tagturn ohne Grund herzuschenken? Nein! Platz 6 im Rennen, einen Punkt und 1,36 Runden hinter dem Texas Drivers Club
sind einerseits ein schönes Ergebnis, andererseits eine kleine, vielleicht sogar bittere Niederlage. 1153 Runden wurden gedreht, das teaminterne Duell mit leichtem Vorteil für Jochen. Aber faire Sportsmänner, wenn auch leicht angefressen. Sie waren mit einem GT 40 der Scuderia Fillipinetti unterwegs – notgedrungen! Beim ursprünglichen Einsatzwagen wurde der Klarlack vermasselt……

b

t

Jochen beim Concour, seine faire und nachvollziehbare Beurteilung wurde von vielen gelobt.

Texas Drivers Club

Die Rakete gezündet – die Startrampe brüchig! Bob übernächtigt und Dan Hawkins grantelnd! Keine guten Voraussetzungen für das Team. Im Tagturn durch einen unverschuldeten Unfall das Chassis verzogen, macht 10 verlorene Runden! Zur Nacht dann eine massive Steigerung, Psychokrieg mit Andreas von Jochen Alber MosPo, plötzlich waren niedrige 5,8ter drin. Die Belohnung: 5ter im Rennen und nach Punkten mit Pegasusracing auf dem 4ten Platz.
Hawkins unangefochtener Anwärter auf den „Nörgelbambi“, hat aber massiv geholfen!
e

Dan Hawkins mit beachtlicher Montur vor Augen und Bob Cramer, im Teamduell Vorteil für Dan.
o

Der Einsatzwagen war ein Ferrari 365 P2 der Ecurie Francorchamp, links.

Pegasus Racing

Blitzsaubere Leistung von Techni und Sven! Wenn auch der Wagen in der Grundschnelligkeit nicht zur Spitze gehörte, waren beide stetig, zuverlässig und schnell unterwegs. Techni war die Ruhe selbst, hatte sich im Zaum und konnte an alte Bestleistungen anknüpfen. Sven wie immer eine Bank, als diese noch seriös waren. Das Teamduell konnte Sven für sich entscheiden. Platz 4 mit 1161 Rd. im Rennen, nach Punkten mit den Texasdrivern gleich.

z

Ihr GT 40 MK II, die Nr. 3

h

Ein nachdenklicher Techni……ääähhhhh hier am Steuer ihres Wagen.smile

Die wilde 13……..

…….oder wo steckt die wilde 13? Am Freitag wart nur Big 7 zu sehen – von Kay und Ferrari keine Spur!
Auch am Samstag morgen nur ein entspannter Big 7 ……und dann, gegen 10 Uhr , trödelte Mr. Kay Eastbridge mit breitem Grinsen an die Bahn! „…….nuuuu maaaa langsam….“ sein Dauercredo! Nach ein paar Aufwärmrunden die Quali: 23 Kinnladen fallen kollektiv nach unten – zweitschnellste Zeit – uuuupppppps! Damit haben auch die größten Optimisten nicht gerechnet! Im Rennen mit 1171 Rd. ein tolller 3ter Platz ebenso die Gesamtplatzierung!
Eine großartige Leistung und eine ebensolche Überraschung!

w

Der Ferrari 330 P4 (vorne) würde erst um 0300 am Samstagmorgen fertig. Big 7 konnte das Teamduell für sich entscheiden.

t

Hat gut Lachen. „Big 7 paint master flash“

Team Braunschweig Nord

Einer der Favoriten! Helmut und Jürgen konnten ihr Versprechen auf den Sieg fast einlösen: Bis zum Nachtturn auf die Runde gleich mit „Mein Team“. Dann ein leichtes Schwächeln, ein verdienter Platz 2 mit sagenhaften 1201 Runden. 2ter beim BOS mit ihrem Mirage – Helmuts Lieblingswagen. Herz was willst Du mehr? Keine Frage: Platz 1!!!!!! Revanche!!!!!

d

La Mirage

g

Helmut knipst die Meute.

r

Ein Bild mit Symbolcharakter – rechts außen überholen….tsssssss! Teamintern ist Jürgen leicht vorne.

Mein Team

…mein Schiff, mein Haus, mein Wagen………unser Jens!
Herzlichen Glückwunsch zu dieser famosen Leistung! 1 2 1 5 Runden! 13 Rd. mehr als der nächste Verfolger! Da tritt ein freundlicher, älterer Herr im Dunkeln an die Bahn, öffnet den Kasten mit den Folterwerkzeugen, holt zuerst den Hammer raus, dann das lange Messer und schlachtet alle Verfolger!!! Ein unglaublicher Auftritt von Jens zur Nacht. Auch Wolfgang legte eine tadelose Leistung hin. 3ter Platz beim BOS, ein rundherum erfolgreicher Tag für Mein Team. Jens konnte das Teamduell für sich entscheiden.
o

Der Siegerwagen: Ford GT 40 MK IV

Die beiden sich ja soooo bescheiden, von Eitelkeit keine Spur……

t

…..deshalb gibt Wolfgang nur einen Teil von sich Preis und Jens nüscht, versteckt er sich hinter JJ?

Fazit

Einfach eine geile Zeit – das schreit nach Wiederholung…….. und die gibt es!

Avisiert ist der ist der 27 – 28 Mai 2016

Es hat uns großen Spass gemacht – Herzlichen Dank! danke

cu on track …….BOB

Alle Ergebnisse auf einen Blick.

d

LML Historic Challenge – Der Bericht Teil 1

By | Berichte, Ergebnisse, News
Liebe Rennfahrer,vieles wurde von Wolfgang und Kay erwähnt und beschrieben, so dass ich mich auf den Rennverlauf der einzelnen Teams konzentrieren kann.Scuderia 500

Roland und Gerd fuhren ein unaufffälliges Rennen und schlossen es nach Punkten mit dem letzten Platz ab. Ursache war ein schlechtes Abschneiden im Concour – 14 Pünktchen, ähem sorry, damit ist er letzte Platz vorab eingepreist – im Rennen lief es deutlich besser! Mit 1033 Runden Platz 9. War beiden nicht bekannt, dass die Concourpunkte doppelt gewichtet wurden?

s

Hier empfängt Gerd den GT 40; das teaminterne Duell konnte Roland deutlich für sich entscheiden.

ZIZMANN Autospoor

Gesamtzweiter, im Rennen mit 987 Runden letzter. Die Katastrophe nahm am Freitag mit dem Adventskranz rückwärts ihren Lauf – eine Diode nach der anderen gab das Leuchten auf. Damit war das morgendliche Sportprogramm fix, im Schweinsgalopp zu Conrad in Wandsbek, die helfen auch bei Dunkelheit! Dann eine völlig vermurkste Quali. Grund: die gutgehenden Reifen wurden kurz vorher gegen vermeintliche noch bessere getauscht…….

b

Horst tut Buße – taktisch und technische Sünden lasten auf seinen starken Schultern……dennoch, die beiden hatten trotzdem gute Laune und einen schönen Wagen.

d

Kai noch selbstbewußt…..das Team war eine großartige Bereicherung für die Veranstaltung.

h

…so sehen eigentlich Sieger aus…..

Team Jörg Bensemann

Auch hier grassierte die Umnachtung, die gleichen Fehler beim Licht – so konnte man zu viert zu Conrad reiten. Im Rennen 11ter mit 1002 Rd. und nach Punkten 10ter. Die beiden Tapferle sprühten trotzdem vor guter Laune! So sind sie, die kurpfälzischbadischschwäbschen Frohnaturen – Oggersheimer Ochsenblut macht gute Laune.

b

Der sehr schöne GT 40.

g

Immer für ein Spässken zu haben, rechts Ralf und Jörg.

JJ RACING

Nach Colonel Barths Sieg beim 3L Rennen lag die Messlatte hoch. Leider wurde sie unterfahren! Gesamt 9ter, im Rennen 1030 Rd. 10ter. JJ versemmelte seinen Nachturn, das brach das Genick.

JJ bei der technischen Abnahme

blankAus datenschutzrechtlichen Gründen kein Bild von B. – ist er ewa beim MAD?

Sie waren mit einem Ferrari p4 mit der Nr. 24 unterwegs.

j

Ach ja, beim Nachtturn war es JJ zu hell! Kann es sein, das er nach Gehör fährt und ihn das Restlicht irritiert hat?

PP Racing

Im Vorfeld wurde von einem Platz auf dem Treppchen gemunkelt, zu Unrecht! Trotz 1117 Runden, 66 mehr als der nächste Verfolger, war trotzdem ein respektabler 7ter Platz drin. Durch die Concourpunkte, „nur“ 19, rutschten die PPler um einen Platz nach hinten. Den teaminternen Wettbewerb konnte Gerd für sich entscheiden.
b

Sie waren mit einem Ferrari P4 unterwegs.

h

Die Phalanx der Boliden! Macht schon was her!

Team CHiPS….oder Chipsuey…oder Chippendale….oder Die Chippsens………..der Volksmund hat…..

……so seine Mühe mit dem Teamnamen. Im Rennen 8ter, Gesamtplatzierung 7ter und das trotz des langen Hecks ihres weißen Elefanten. Im Rennen stetig und und unauffällig, ganz im Gegensatz zu ihren Persönlichkeiten!

Gewinner des „Best of show“!

Ein ausgefallener Wagen plus großes modellbauerisches Geschick führen zu einem verdienten BOS.

h

Rechts der Ferrari 365 P2 „White Elephant“ vom N.A.R.T.

1050 Runden- respektabel und aller Ehren wert.

t

Chrissy und Rocky bei der digital unterstützen Analyse des Rennverlauf.

Macht nicht schneller aber dafür was her! Im Teamduell leichte Vorteile für Chrissy.

…part two folgt zeitnah…..

ciao und l.g. BOB