BerichteErgebnisseNews

LML Historic Challenge – Der Bericht Teil 1

By 15. Juni 2015 April 2nd, 2021 No Comments
Liebe Rennfahrer,vieles wurde von Wolfgang und Kay erwähnt und beschrieben, so dass ich mich auf den Rennverlauf der einzelnen Teams konzentrieren kann.Scuderia 500

Roland und Gerd fuhren ein unaufffälliges Rennen und schlossen es nach Punkten mit dem letzten Platz ab. Ursache war ein schlechtes Abschneiden im Concour – 14 Pünktchen, ähem sorry, damit ist er letzte Platz vorab eingepreist – im Rennen lief es deutlich besser! Mit 1033 Runden Platz 9. War beiden nicht bekannt, dass die Concourpunkte doppelt gewichtet wurden?

s

Hier empfängt Gerd den GT 40; das teaminterne Duell konnte Roland deutlich für sich entscheiden.

ZIZMANN Autospoor

Gesamtzweiter, im Rennen mit 987 Runden letzter. Die Katastrophe nahm am Freitag mit dem Adventskranz rückwärts ihren Lauf – eine Diode nach der anderen gab das Leuchten auf. Damit war das morgendliche Sportprogramm fix, im Schweinsgalopp zu Conrad in Wandsbek, die helfen auch bei Dunkelheit! Dann eine völlig vermurkste Quali. Grund: die gutgehenden Reifen wurden kurz vorher gegen vermeintliche noch bessere getauscht…….

b

Horst tut Buße – taktisch und technische Sünden lasten auf seinen starken Schultern……dennoch, die beiden hatten trotzdem gute Laune und einen schönen Wagen.

d

Kai noch selbstbewußt…..das Team war eine großartige Bereicherung für die Veranstaltung.

h

…so sehen eigentlich Sieger aus…..

Team Jörg Bensemann

Auch hier grassierte die Umnachtung, die gleichen Fehler beim Licht – so konnte man zu viert zu Conrad reiten. Im Rennen 11ter mit 1002 Rd. und nach Punkten 10ter. Die beiden Tapferle sprühten trotzdem vor guter Laune! So sind sie, die kurpfälzischbadischschwäbschen Frohnaturen – Oggersheimer Ochsenblut macht gute Laune.

b

Der sehr schöne GT 40.

g

Immer für ein Spässken zu haben, rechts Ralf und Jörg.

JJ RACING

Nach Colonel Barths Sieg beim 3L Rennen lag die Messlatte hoch. Leider wurde sie unterfahren! Gesamt 9ter, im Rennen 1030 Rd. 10ter. JJ versemmelte seinen Nachturn, das brach das Genick.

JJ bei der technischen Abnahme

blankAus datenschutzrechtlichen Gründen kein Bild von B. – ist er ewa beim MAD?

Sie waren mit einem Ferrari p4 mit der Nr. 24 unterwegs.

j

Ach ja, beim Nachtturn war es JJ zu hell! Kann es sein, das er nach Gehör fährt und ihn das Restlicht irritiert hat?

PP Racing

Im Vorfeld wurde von einem Platz auf dem Treppchen gemunkelt, zu Unrecht! Trotz 1117 Runden, 66 mehr als der nächste Verfolger, war trotzdem ein respektabler 7ter Platz drin. Durch die Concourpunkte, „nur“ 19, rutschten die PPler um einen Platz nach hinten. Den teaminternen Wettbewerb konnte Gerd für sich entscheiden.
b

Sie waren mit einem Ferrari P4 unterwegs.

h

Die Phalanx der Boliden! Macht schon was her!

Team CHiPS….oder Chipsuey…oder Chippendale….oder Die Chippsens………..der Volksmund hat…..

……so seine Mühe mit dem Teamnamen. Im Rennen 8ter, Gesamtplatzierung 7ter und das trotz des langen Hecks ihres weißen Elefanten. Im Rennen stetig und und unauffällig, ganz im Gegensatz zu ihren Persönlichkeiten!

Gewinner des „Best of show“!

Ein ausgefallener Wagen plus großes modellbauerisches Geschick führen zu einem verdienten BOS.

h

Rechts der Ferrari 365 P2 „White Elephant“ vom N.A.R.T.

1050 Runden- respektabel und aller Ehren wert.

t

Chrissy und Rocky bei der digital unterstützen Analyse des Rennverlauf.

Macht nicht schneller aber dafür was her! Im Teamduell leichte Vorteile für Chrissy.

…part two folgt zeitnah…..

ciao und l.g. BOB